Looking behind the scenes of ArianeGroup in Les Mureaux (Part 3)

Link to German Version/Deutschsprachige Version

The third highlight during our fantastic visit  of ArianeGroup Les Mureaux on November 21 after visiting the main assembly hall of the main stage of the ESA launcher Ariane 5 and the SYLDA double launch structure was to have a look into the future. The new ESA launcher Ariane 6 was introduced to us by engineers and managers actually working on the Ariane 6 launcher project. As you can imagine this was a fabulous event for me because I am known as the biggest (but small in size) fan of the Ariane 6 launcher.


This is a super cool Ariane 6 model that I found while visiting ESA Space Transportation at ESA HQ in Paris. In Les Mureaux we did not see any Ariane 6 model for some reason unknown.


In the future the main stage of the Ariane 6 launcher will be assembled here in Les Mureaux as well. For this purpose a new assembly complex is been build in Les Mureaux just next to the assembly hall for the Ariane 5 main stage. We were allowed to take a look at the construction site of the Ariane 6 assembly hall. As you can see this hall is not as high as the one for the Ariane 5 main stage. That has a good reason: The main stage of the Ariane 6 will be assembled horizontally in comparison to the vertical assembly of the Ariane 5 main stage. Horizontal assembly has several advantages:

  • All works are performed at the same level. This enables better cooperation between all engineers and technicians involved.
  • Experiences from serial production of Airbus aircrafts can be used for the assembly of the Ariane 6 main stage.
  • As the Ariane 6 main stage assembly hall has a relatively low ceiling climatization is way easier and comes to lower costs in comparision to the Ariane 5 main stage assembly hall.



The construction site for the assembly complex for the main stage  of Ariane 6 in Les Mureaux. The assembly of the first Ariane 6 main stages is planned to start within a few months.


Next was to learn more about Ariane 6 during a presentation about Ariane 6 and the current status of the development of this launcher. The two different versions of Ariane 6 – the A62 version with two Solid Rocket Motors (SRM) for medium sized payloads – and the big A64 version with four SRMs for heavy payloads – were introduced to us in quite some detail. The two versions of Ariane 6 will enable to launch a wider range of payloads in comparison to Ariane 5.

In the following you can have a look at some of the slides of the presentation given to us:


The two versions of Ariane 6 can be launched up to 12 times per year.


The medium A62 variant of Ariane 6 with two Solid Rocket Motors (SRMs) can transport at least 4.5 metric tons of payload to GTO (Geostationary Transfer Orbit). The heavy A64 version with four SRMs will be able to lift at least 12 metric tons to GTO. This beats the payload capacity of the current Ariane 5.



Ariane 6 will be able to launch very different payloads. This will be enabled by the two versions of Ariane 6, the SYLDA double launch unit, two versions of the payload fairing and several dispenser systems to launch satellites for big constellations.


Several innovative methods for production, assembly and testing of Ariane 6 components will yield to lower the costs for launching with Ariane 6 in comparison to launching with Ariane 5 significantly.


These are the slides showing the current status of the development of Ariane 6. Ariane 6 has started to become real:

The first main engine Vulcain 2.1 (a cost optimized and upgraded version of the current Ariane 5 main engine Vulcain 2) is planned to be test fired for the first time later this year at the test site in Lampoldshausen, Germany.

The Vinci engine for the Ariane 6 upper stage has been tested already for several years. For a small 3D printed engine tests have started.


The first test unit of the Solid Rocket Motors has been assembled. A first test firing is planned for April 2018 in Kourou.


The launch preparations for the new Ariane 6 launcher at the European spaceport in Kourou were explained to us as well:


Main and upper stage of Ariane 6 will be processed and transported horizontally in Kourou. They will be erected at the launch pad.  Solid Rocket Motors and the fairing including payload will be installed at the launch pad with help of the facilities of the Mobile Gantry.


Finally we had the pleasure to view a demonstration of the 3D program used for designing Ariane 6. During this part of the event details of the functions of the different Ariane 6 elements were explained to us. Here are some impressions from this presentation:


A Solid Rocket Motor for an Ariane 6 as seen in the 3D design program. The image is not blurred. You need 3D glasses for enjoying the 3D effect.


The lower section of an Ariane 6 A62 with two SRMs as seen in the 3D design program.


The SYLDA double launch unit will also be used for Ariane 6. A new long version of the SYLDA will allow to launch two big satellites of the same size.


The final part of our visit of ArianeGroup in Les Mureaux was a great Q&A session with four experts and engineers. We were allowed to ask any question related to Ariane 6. Obviously I had several questions by myself. Additionally I had collected interesting questions from some friends on Twitter and Facebook. All our questions were answered. Many thanks go to the experts: Michaela, Mathieu Chaize, Simon Debeugny and Guillaume Collange.


These four Ariane 6 experts of ArianeGroup were answering our questions during a fantastic Q&A session.


After this great Q&A session our fantastic visit of ArianeGoup in Les Mureaux was coming to an end.  Many thanks to all involved! It was a great day in Les Mureaux. It was a great honour to be invited to this event. It was mindblowing to be allowed to take pictures and videos of almost all the very interesting things at the site.  Many thanks ArianeGroup! Merci beaucoup!

And we hope to be allowed to return to Les Mureaux next year when the production and assembly of the first Ariane 6 main stages has begun. We would love to report about these historic events to come!


Yours truly,



P.S.: Some interesting info from the Q&A session with the ArianeGroup staff I would like to add:

  • The payload for the inaugural launch of Ariane 6 in the summer of 2020 is not fixed yet. ArianeGroup is talking to several interested potential customers. A decision will be made before the next design review in June 2018. The second launch at the end of 2020 or early 2021 will carry Galileo navigation satellites.
  • The thermal insulation of the Ariane 6 main stage will be sprayed foam. The colour of the foam is expected to be white. This is quite different from the segmented insulation blankets that are glued to the Ariane 5 core stage.


Part I: Visiting the huge assembly hall for the Ariane 5 main stage



Part II: The double launch unit SYLDA



Looking behind the scences of the ArianeGroup in Les Mureaux (part 2)

Link to German version/Deutschsprachige Version

After having the great pleasure of visiting the main assembly hall for the central stage of the ESA launcher Ariane 5 in Les Mureaux another highlight of the visit was following. We were permitted to see how the cool double launch systems for the Ariane 5 – called SYLDA – are assembled.



We were able to have a look at three SYLDA structures in different assembly stages. As you can see these are available in different sizes. This allows to optimize the SYLDAs for the real sizes of the satellites.


The name SYLDA is a great one for sure. It also has a meaning: it is the acronym for „SYstème de Lancement Double Ariane„. That is French for „double launch system for Ariane“. This system is very important for the commercial success of the Ariane 5 launchers as it enables to launch two communication satellites with a single Ariane 5 launch. Thus, launch costs can be shared between the owners of the two satellites.



Model of  an Ariane 5 launcher. The black SYLDA structure can be spotted inside the cutted payload fairing.


During the launch of two satellites one is encapsuled inside the SYLDA and the second sits on top of it. The satellite at the top is the first one to be released after the Ariane 5 upper stage has reach the desired orbit. The next step is to separate the entire cylindrical part of the SYLDA. The mechanical separation is done via small explosives. Then several springs are pushing the entire cylindrical part of the SYLDA away. For this all the springs have to be pre-loaded very carefully to avoid that the SYLDA cylinder contacts the satellite inside during the push. Often there are only 10 centimeters space between the inner SYLDA wall and the encapsuled satellite. Nevertheless, there was never a problem with the SYLDA system so far. And the engineers continue to work hard to keep it that way. Fingers crossed!



Here we have the smallest SYLDA unit (shown to us).


The SYLDA units are available in different sizes. This allows to adopt the SYLDAs to the actual sizes of the satellites to be launched.



These are segments for the conical part of SYLDA. They made of light-weight carbon composite material.



Here we have a carbon fiber based segment for the cylindrical part of a SYLDA structure.


When the SYLDA was designed it was important that the structure is stiff enough to survive the loads during launch and has low weight at the same time as the mass of the SYLDA is directly reducing the available payload mass. Therefore the SYLDA is mainly made of carbon fiber composite material. Segments of this material are glewed together to form the SYLDA structure.



Oops, we have a hole in this SYLDA. It is made by purpose and is called „man hole“. This hole allows that technicians can have access to the satellite encapsuled inside. It can be closed by a cap.


As already stated SYLDA allows to launch two relatively big communication satellites by a single Ariane 5 launch. But there are smaller satellites for constellations where it makes sense to launch more than two satellites at the same time. One of these constellations is the European Galileo navigation satellite network.   Thus, last year in November four Galileo satellites were launched with a single Ariane 5 ES. A system different from the SYLDA one is needed for that kind of launch. A dispenser system was developed for that – also build by ArianeGroup in Les Mureaux. We had the pleasure to see such a dispenser system for four Galileo satellites (these satellites are build by the German company OHB in Bremen).



This is a Galileo dispenser. Four European Galileo navigation satellites will be connected to it for a launch with an Ariane 5 next summer. Two satellites at one time will be released after reaching the desired orbit.


The Galileo dispenser seen is planned to be used for a launch during the summer of 2018. Now after this meeting we are really looking forward to see this launch. This launch may even be more exciting as it might be the 100th Ariane 5 launch based on the current planning. Yeah!

And that is all for today! Many thanks.

Yours truly,



Part I: Visiting the assembly hall for the Ariane 5 main stage




Part III: News about my favourite ESA launcher Ariane 6 




Looking behind the scences of the ArianeGroup in Les Mureaux (Part 1)



In front of the huge assembly building in Les Mureaux. The upper part of a transport canister for the Ariane 5 main stage can be seen to the right.


Link to German version/Deutschsprachige Version

We had the great pleasure to visit the ArianeGroup facility in Les Mureaux in France. We were extremely lucky to be one of the very few Social Media reporters selected for this extraordinary event.



The tour through the huge main assembly hall is about to begin for us few lucky ones. By the way, most of the selected ones were YouTubers.


We (my boss SpaceHolgar was joining to give some support) were starting our journey to Paris with high hopes and a thrill of anticipation. We were leaving our hotel in the morning to be transported by bus directly to the facilities of ArianeGroup in the town Les Mureaux. Immediately after a nice introduction about ArianeGroup and the site itself  the tour of the facilities begun.


A transparent model of Ariane 5 was used to explain how the different stages of this launcher are working. By the way, you can see my friend  Julio Aprea from ESA Space Transportation to the right. We had the pleasure to visit him at ESA headquarters in Paris the day before.


And we were starting our tour with visiting the huge main assembly hall where the big main stage of the very reliable and commercially successful ESA launcher Ariane 5 is assembled. After some introduction this impressive video was shown to us:


After watching the video we had the pleasure to enter the observation deck with a direct overview look into the assembly hall. We were able to spot three Ariane 5 main stages in different phases of assembly. As you can see in the images (surprisingly we were allowed to take pics of almost everything – a premiere at this site to my knowledge) Ariane 5 main stages are assembled vertically. As the main stages are about 30 meters tall (with a diameter of 5.4 meters) the assembly hall needs to be even taller. This yields to quite a challenge for the air conditioning of the entire hall making it complicated and leading to some remarkable costs – as we were told.



A view from the observation deck just into the main assembly hall of ArianeGroup in Les Mureaux. How many Ariane 5 main stages can you spot?



One of the three Ariane 5 main stages in the assembly hall. You can seen the different levels for working.


To be allowed to get a view into the main assembly hall from the observation deck was already great. But it was getting better and better: We were allowed to enter the main assembly hall directly! Woohoo! What a fantastic surprise!



Wir were getting some instructions from an ArianeGroup manager before being allowed to enter the main assembly hall.



An Ariane 5 „Forward Skirt“. It will be connected to the top of the tank section of an Ariane 5 main stage. It looks very familiar to me.  I think I have seen one somewhere else already!


The first Ariane 5 component I was spotting in the main assembly hall I had seen before at a different site. It was a so called Forward Skirt for an Ariane 5 main stage. It will be mounted at the top of the tank section of the main stage and has  the forward connection points for the Solid Rocket Motors. Inside of the skirt most of the avionics – the brain of the launcher – is installed. And now I remmber where I have spotted a forward skirt like this one already: during visiting my friends of the German company MT Aerospace in Augsburg some months ago. In Augsburg several important components for the Ariane 5 launcher like tank domes for the main and upper stages and the steel segments for the Solid Rocket Motors are being built.



The Thrust Structure for an Ariane 5 main stage. It will be mounted below the tank section of the main stage and support the Vulcain 2 main engine (not mounted yet).


Many other components for the Ariane 5 main stage are being produced in different European countries and then delivered to ArianeGroup in Les Mureaux for assembly. One of these components is the Thrust Structure which is being produced in the Netherlands.  Here in Les Mureaux it is mounted below the tank section of the main stage. Its main purpose is to transfer the forces of thrust from the Vulcain 2 main engine to the main structure of the stage. Additionally, the lower connection points for the SRMs are located at the Thrust Structure.



How cool is this !? We were allowed to enter the huge main assembly hall for Ariane 5 central stages in Les Mureaux.




My emotional highlight of the visit in Les Mureaux: Who had the honour to stand directly below a gigantic Ariane 5 main stage.  I had that honour now! Woohoo!


The Vulcain 2 main engine is being mounted directly below the Thrust Structure. And we had the pleasure to have a look at one of these engines with all the details (no photos here obsviously).



You can spot a mounted Vulcain 2 engine installed at the stage at the left side. It is covered in a purple protective cover.  We were even allowed to take a very close look at this great engine.


Wide angle video view of the assembly hall for the Ariane 5 main stage:


The two tanks of the Ariane 5 main stage (one for super cooled liquid hydrogen with a temperature of -254 deg Celsius and one for cooled liquid oxygen of -183 deg Celsius) reach the main hall already in assembled state. The thermal insulation is added to the walls of the tanks in the main hall. It consists of light grey insulation sheets that are glued to the surface of the tanks. Their main purpose is to avoid that ice is forming at the walls of the tanks during the fueling process. Without insulation the walls would get that cold that a thick layer of water ice would form from the humidity in the air. The ice would pose a risk during early phases of launch. Therefore the formation of ice has to be avoided.



The transport vehicle for the huge Ariane 5 main stage. The container is open ready for taking a main stage inside.


In Les Mureaux the Ariane 5 main stages are prepared to be almost ready for launch. The are shipped in big and very special containers for transportation via the river Seine and the Atlantic Ocean to reach the European spaceport in Kourou in the North of South America.



An entire container for the transport of an Ariane 5 main stage. The main stages are transported in these containers to the launch site Kourou via the river Seine and the Atlantic Ocean.


Visiting the main assembly hall for the Ariane 5 main stage was a really fascinating highlight of visiting Les Mureaux. But that was not all. We had the pleasure to see how double launch structures called SYLDA are manufactured and learned a lot about the future European launcher Ariane 6. I will tell you more stunning facts about this in the next parts of my report of this great visit in Les Mureaux soon. Thank you.

Yours truly,



Part II: The SYLDA double launch structure 



Part III: News about my favourite ESA launcher Ariane 6 



Wir besuchen die ArianeGroup im französischen Les Mureaux (Teil 3)

Nachdem uns am 21. November beim Besuch der ArianeGroup in Les Mureaux die Gegenwart mit der Montage der riesigen Ariane-5-Hauptstufe und der SYLDA-Doppelstartstruktur präsentiert wurde haben wir natürlich auch einen Blick in die nahe Zukunft der europäischen Trägerraketen werden dürfen. Uns wurde die Ariane-6-Rakete ausführlichst vorgestellt. Das war für mich als größten Ariane-6-Fan der Welt natürlich etwas ganz Außergewöhnliches!


Ein superchickes Ariane-6-Modell. Dies habe ich allerdings nicht bei der ArianeGroup in Les Mureaux gefunden, sondern bei ESA Space Transportation in Paris.


Auch für die Ariane-6 wird die Hauptstufe in Les Mureaux zusammengesetzt werden. Dafür baut man dort einen neuen Hallenkomplex ganz in der Nähe der Halle für den Zusammenbau der Ariane-5-Hauptstufe. Wir durften uns die Baustelle natürlich anschauen. Wie man sieht ist die Halle für die Ariane-6 viel niedriger als die Halle für die Ariane-5.  Das hat einen einfachen Grund: Die Hauptstufe der Ariane-6 wird im Liegen zusammengebaut werden. Das hat mehrere Vorteile:

  • Da alle Arbeiten auf einer Ebene stattfinden werden wird die Zusammenarbeit der Mitarbeiter erleichtert.
  • Man kann besser von Erfahrungen der Serienproduktion von Airbus-Flugzeugen profitieren.
  • Da die Halle deutlich niedriger ist als die für die Ariane-5 wird das Klimatisieren einfacher und auch kostengünstiger ausfallen können.



Die Baustelle für den Hallenkomplex zum Zusammenbau der Ariane-6-Hauptstufe. In wenigen Monaten soll hier die Produktion beginnen.


Anschließend durften wir dann einen interessanten Vortrag zum Status der Ariane-6 lauschen. Die zwei Varianten der Ariane-6 wurden uns vorgestellt. Durch das Vorhandensein der kleineren Version mit nur 2 Feststoffboostern und der schweren Version mit 4 Feststoffboostern kann mit der Ariane-6 eine weite Palette von Nutzlasten gestartet werden.

Im folgenden seht Ihr die wichtigsten Folien der Präsentation:


Die Ariane-6 in ihren 2 Varianten soll bis zu 12 Mal im Jahr starten können.


Die kleinere Variante der Ariane-6 mit 2 Boostern kann mindestens 4.5 Tonnen Nutzlast in den typischen geostationären Transferorbit bringen. Die große Ariane-6 kann mit mindestens 12 Tonnen deutlich mehr Nutzlast in den selben Orbit bringen. Dies ist mehr als die entsprechende Nutzlast der Ariane 5.


Die Ariane-6 wird verschiedenste Nutzlasten ins All transportieren können. Zwei verschieden lange Nutzlastverkleidungen, der Einsatz der SYLDA-Dopplestarteinheit und diverser Dispensersysteme wird die umfangreiche Vielseitigkeit der Ariane-6 mit ermöglichen.


Diverse innovative Methoden bei der Produktion und dem Testen von Komponenten der Ariane-6 werden zur Kostensenkung im Vergleich zur Ariane-5 führen.


Anschließend wurde uns der gegenwärtige Status bei den Vorbereitungen  der Produktion der Ariane-6 ausführlich erläutert:


Das erste Vulcain-2.1-Haupttriebwerk (eine neue kostengünstige Version des Vulcain-2-Treibwerkes welches bei der Ariane-5 eingesetzt wird) soll noch in diesem Jahr in Lampoldshausen getestet werden.


Das Vinci-Triebwerk der Ariane-6-Oberstufen wird schon seit einiger Zeit getestet. Für ein 3D-gedrucktes kleineres Triebwerk haben erste Tests begonnen.


Die Herstellung erster Testeinheiten der Feststoffbooster ist im Gange. Eine erste Testzündung eines Boosters soll im April 2018 in Kourou vorgesehen.


Die Operationen zum Vorbereiten des Ariane-6-Startes in Kourou wurden uns vorgestellt:


Hauptstufe und Oberstufe der Ariane-6 werden in Kourou im Liegen für den Start vorbereitet und auch zur Startrampe gefahren. Auf der Startplattform werden diese aufgerichtet. Der Anbau der Feststoffbooster und der Nutzlastverkleidung samt Nutzlast wird im Vertikalen in der fahrbaren Montagehalle erfolgen.


Anschließend gab es dann eine beeindruckenden Vorführung des 3D-Programmes welches zum Designen der Ariane-6 benutzt wurde. Dabei wurde auch die Funktionsweise der einzelnen Komponenten der Ariane-6 erläutern. Hier sind einige visuelle Eindrücke der Präsentation:


Ein Feststoffbooster der Ariane-6 im 3D-Designprogramm. Das Bild ist nicht unscharf, sondern es wird eine 3D-Brille benötigt um den 3D-Effekt wahrnehmen zu können.


Das untere Ende einer Ariane-6 A62 mit zwei Feststoffboostern im 3D-Design-Programm.


Die SYLDA-Dopplestartstruktur wird auch bei der Ariane-6 eingesetzt werden. Es wird eine verlängerte SYLDA-Variante geben.  Diese wird es ermöglichen zwei gleichgroße Kommunikationssatelliten zu transportieren.


Zum Abschluß des Events gab es eine äußerst interessante Fragestunden mit vier Ingenieuren des Ariane-6-Programmes. Wir konnten ausführlich Fragen stellen, welche dann ausführlich beantwortet wurden. Ich habe diese Möglichkeit natürlich ausführlich genutzt. Zum einen hatte ich natürlich selbst diverse Fragen, andererseits hatte ich ja auch auf Twitter und bei Facebook Fragen gesammelt. Und auch diese wurde natürlich beantwortet.


Diese vier Ariane-6-Experten standen uns für eine Fragesession zur Verfügung.

Mit dieser Fragestunde kam dann auch dieser wirklich denkwürdige Besuch bei der ArianeGroup zum Ende. Wir möchten uns bei dieser Gelegenheit natürlich für die Einladung zum Event herzlich bei der ArianeGroup bedanken. Und natürlich möchten wir die neue Offenheit und die gegebene Möglichkeit zum Fotografieren und für Videoaufnahmen  ganz entschieden begrüssen. So würden wir dann auch gerne wieder zur ArianeGroup nach Les Mureaux kommen um über den Produktionsstart der Ariane-6 berichten zu können. Merci beaucoup!


Euer Mauso


Teil I: Der Besuch in der großen Montagehalle für die Hauptstufe der Ariane-5



Teil II: Die Doppelstartstruktur SYLDA



Wir besuchen die ArianeGroup im französischen Les Mureaux (Teil 2)

Nachdem wir am 21. November beim Besuch der ArianeGroup in Les Mureaux die große Haupthalle für den Zusammenbau der riesigen Ariane-5-Hauptstufe besichtigen durften ging es dann zu einer anderen Fertigungsstätte der ArianeGroup auf dem gleichen Gelände. Wir durften hinter die Kulissen sehen wie Doppelstarteinrichtungen mit dem Namen SYLDA für die Ariane-5 gefertigt werden.



Wir konnten gleich 3 verschiedene SYLDAs in der Fertigungshalle begutachten. Wie man sieht gibt es sie in verschiedenen Größen. Somit können verschieden große Satelliten innerhalb der SYLDA-Struktur untergebracht werden.

SYLDA ist natürlich ein schöner Name. Der Name hat aber auch eine Bedeutung und steht für „SYstème de Lancement Double Ariane„. Das ist Französisch und bedeutet ganz einfach „Dopplestartsystem für die Ariane“. Dieses System ermöglicht zwei Satelliten gleichzeitig mit einer Ariane-5-Rakete starten zu können. Damit hat das System maßgeblich zum kommerziellen Erfolg der Ariane-5 beigetragen – können doch die Startkosten so zwischen den Betreibern der zu startenden zwei Satelliten aufgeteilt werden.




Modell einer Ariane-5-Rakete. Die schwarze SYLDA-Struktur in der hier aufgeschnittenen Nutzlastverkleidung ist gut zu erkennen.


Einer der zwei zu startenden Satelliten ist dabei innerhalb der SYLDA untergebracht, der zweite Satellit oben auf der SYLDA-Struktur befestigt. Der obere Satellit wird dann zuerst von der Struktur im vorgesehenen Orbit abgetrennt. Danach wird die gesamte zylinderförmige Struktur der SYLDA abgetrennt. Das geschieht in 2 Schritten. Mit Hilfe von kleinen Sprengladungen wird zuerst die Befestigung zwischen dem Boden der SYLDA und dem Zylinder getrennt. Und dann wird der Zylinder weggestoßen. Dazu benutzt man vorgespannte Federn. Dies muss also äußerst präzise erfolgen da der Satellit innerhalb der SYLDA bis zu 10 Zentimeter an die innere Wand der SYLDA heranreichen darf. Und der Satellit sollte natürlich nicht beim Abtrennen der SYLDA-Zylinderstruktur beschädigt werden. Und bisher gab es bei dieser Abtrennung niemals Probleme – und das soll natürlich so bleiben. Dafür tuen die Ingenieure ihr bestes.



Dies ist die kleinste der uns gezeigten SYLDA-Strukturen.


Die SYLDA-Struktur selbst gibt es in verschiedenen Größen. Somit kann man die Struktur an die Größe der Satelliten selbst besser anpassen.



Hier sieht man einzelne Segmente der oberen SYLDA-Struktur aus Kohlefaserverbundwerkstoffen.



Dies ist ein einzelnes Segment für die zylindrische Struktur einer SYLDA.


Beim Design der SYLDA hat man auch darauf geachtet, daß diese möglichst leicht ist und somit möglichst wenig Nutzlastmasse kostet. Darum besteht die SYLDA aus festem, aber sehr leichtem Kohlefaserverbundwerkstoff. Die SYLDA selbst wird dabei aus einzelnen Paneelen aus diesen Verbundwerkstoffen zusammengesetzt.



Upps, diese SYLDA hat ja ein Loch. Das nennt man „Man hole“. Durch dieses kann bei Bedarf ein Ingenieur  oder Techniker steigen um zum Satelliten innerhalb der Struktur zu gelangen. Einen Deckel gibt es dazu natürlich auch.


Natürlich möchte man nicht immer nur einen oder zwei Satelliten auf einmal starten können. Für größere Satellitenkonstellationen hat man oft eine größere Anzahl von kleinen Satelliten. So hat man mit einer Ariane-5 im November 2016 gleichzeitig vier Satelliten des Europäischen Satellitennavigationssystems Galileo gestartet. Zum Aussetzen der von der Firma OHB in Bremen gebauten Galileo-Satelliten benötigt man ein anderes System – ein sogenanntes Dispenser-System. Und genau so einen Dispenser für den Start von vier Galileo-Satelliten mit einer Ariane-5 konnten wir uns auch anschauen.



Das ist ein sogenannter Dispenser. An dem werden insgesamt vier Galileo-Navigationssatelliten beim Start mit einer Ariane-5 befestigt sein. In der vorgesehenen Umlaufbahn werden diese dann paarweise ausgesetzt.


Der gesehene Dispenser ist für einen Start im Sommer 2018 vorgesehen. Da sind wir jetzt natürlich schon einmal besonders auf diesen Start gespannt, zumal es nach jetziger Planung der letzte Start der Ariane-5-ES-Version werden könnte und auch noch der 100. Ariane-5-Start insgesamt!

Soviel dann erstmal für heute. Dankeschön!

Euer Mauso


Teil I: Der Besuch in der großen Montagehalle für die Hauptstufe der Ariane-5




Teil III: Neuigkeiten über meine Lieblingsrakete Ariane-6 



Wir besuchen die ArianeGroup im französischen Les Mureaux (Teil 1)



Vor der großen Montagehalle in Les Mureaux. Ganz rechts sieht man übrigens den oberen Teil eines Transportcontainers für die Ariane-5-Hauptstufe.


Link to the English version/Englischsprachige Version

Am 21. November hatte ich die große Ehre das Werk der ArianeGroup in Les Mureaux in Frankreich besuchen zu dürfen. Mit offenbar viel Glück habe ich es geschafft von ArianeGroup als einer von nur 6 Social-Media-Vertretern für diese außergewöhnliche Veranstaltung ausgewählt zu werden.



Die Tour in der großen Montagehalle beginnt für all die glücklichen Auserwählten. Die meisten Teilnehmer waren übrigens YouTuber.


So machte ich mich in voller Vorfreude und mit Unterstützung von meinem Chef SpaceHolgar auf die Reise nach Paris. Von dort wurden wir direkt vom Hotel mit einem Bus ins nahegelegene Les Mureaux zur ArianeGroup gefahren. Nach einer kurzen Einführung zur ArianeGroup und zum Standort selbst ging dann die Besichtigung auch sofort los.



Ein transparentes Modell einer Ariane-5 diente zur Erklärung der Funktionsweise der Trägerrakete. Rechts seht Ihr übrigens meinen Freund Julio Aprea von ESA Space Transportation. Wir hatten ihn am Vortag im ESA-Hauptquartier in Paris besucht.


Zuerst haben wir dann gleich die große Halle aufgesucht, in welcher die Hauptstufe der super erfolgreichen ESA-Trägerrakete Ariane-5 zusammengebaut wird. Wir wurden dort mit dem folgenden beeindruckenden Video begrüsst:


So gingen wir dann zum Beobachtungsdeck mit einem sehr tollen Überblick in die riesige Halle. Dort wurde an insgesamt drei Hauptstufen der Ariane-5 gearbeitet. Wie man in den Fotos (wir durften wirklich Fotos aufnehmen, ein Novum in diesem Werk meineswissens) gut sehen kann stehen die Ariane-5-Hauptstufen zum Zusammenbau vertikal. Da die Hauptstufen recht riesig sind mit rund 30 Metern Höhe und 5,4 Metern Durchmesser muß natürlich auch die Halle recht hoch sein. Und natürlich ist diese Halle auch klimatisiert. Und das ist nicht zu einfach und auch recht kostspielig bei der Größe der Halle wie uns erzählt wurde.



Ein Blick vom Beobachtungsdeck hinein in die große Montagehalle in Les Mureaux. Wieviele Ariane-5-Hauptstufen könnt Ihr sehen?



Eine drei Ariane-5-Hauptstufen in der Montagehalle der ArianeGroup in Les Mureaux. Man erkennt deutlich die verschiedenen Arbeitsplattformen auf verschiedenen Ebenen.


Nachdem wir uns die 3 Hauptstufen von der Aussichtsplattform der Halle angeschaut haben wurde es dann noch besser, denn wir durften in die Halle selbst hineingehen. Wuhuu! Damit hatte ich nun wirklich nicht gerechnet.



Wir werden vom einem ArianeGroup-Manager instruiert bevor wir die große Montagehalle selbst betreten durften.



Ein „Forward Skirt“. Dieser wird oberhalb der Tanksektion der Ariane-5-Hauptstufe montiert. Den habe ich doch irgendwo schon einmal gesehen!?


Als erstes gleich nach dem Betreten der Halle fiel mir ein Bauteil auf welches ich schon einmal gesehen habe. Dies war ein sogenannter „Forward Skirt“, welcher oben an der Ariane-5-Hauptstufe angebaut wird. Dort befinden sich auch die vorderen Befestigungen für die beiden Feststoffbooster der Ariane-5. Im „Forward Skirt“ selbst befindet sich dann u.a. auch die Computersteuerung der Ariane-5. Sehen durfte ich so ein Bauteil übrigens schon einmal bei meinen Freunden von MT Aerospace in Augsburg bei meinem tollen Besuch dort vor einigen Monaten. Dort baut man ja diverse Teile für die Ariane-5 wie z.B. auch die Tankdome für die Haupt- und Oberstufe und auch die Stahlsegmente für die Feststoffbooster.



Die Schubstruktur einer Ariane-5-Hauptstufe. Diese ist unterhalb der Tanksektion montiert. In diesem Fall fehlt noch das Haupttriebwerk.



Auch viele andere Teile für die Ariane-5-Hauptstufe werden aus verschiedenen europäischen Ländern nach Les Mureaux für den Zusammenbau geliefert. So ein weiteres wichtiges Bauteil ist die Schubstruktur, welche in den Niederlanden gebaut wird. Diese wird unterhalb der Tanksektion der Ariane-5 angebaut und dient hauptsächlich dazu, den Schub des Vulcain-2-Haupttriebwerkes auf die gesamte Raketenstruktur zu übertragen. Außerdem befinden sich dort auch die unteren Befestigungspunkte für die beiden Feststoffbooster.



Einfach unglaublich! Wir sind wirklich direkt in der riesigen Montagehalle für die Ariane-5-Hauptstufen!




War hat schon einmal direkt unter einer echten riesigen Ariane-5-Hauptstufe gestanden? Ich jetzt schon!



Das Vulcain-2-Haupttriebwerk selbst wird unterhalb der Schubstruktur montiert. Und selbst so ein montiertes Haupttriebwerk durften wir uns mit allen Einzelheiten anschauen.



Bei der Hauptstufe links ist schon ein Vulcain-2-Triebwerk montiert verpackt im purpurnen Schutzmantel. Dieses Haupttriebwerk durften wir uns sogar genauestens anschauen.


Schwenk mit einer Weitwinkelkamera durch die große Montagehalle:


Die beiden Tanks der Ariane-5-Hauptstufe (einer für superkalten flüssigen Wasserstoff (-253 Grad Celsius) und einer für kalten flüssigen Sauerstoff (-183 Grad Celsius)) erreichen die große Halle übrigens schon zusammengeschraubt. Allerdings wird eine Wärmeisolierung auf die Tanks in der Haupthalle angebracht. Hellgraufarbene Isoliermatten werden dabei auf die Tanks aufgeklebt. Sie dienen dazu Eisbildung an den gefüllten superkalten Tankaußenwänden zu verhindern. Die Tankwände werden so kalt, dass sich unisoliert dort zentimeterdicke Eisschichten aus der Luftfeuchtigkeit am Startort beim Betanken bilden würden. Das ist natürlich ein Sicherheitsrisiko beim Start und muss deshalb verhindert werden.



Ein Transportfahrzeug für die riesige Ariane-5-Hauptstufe. Der Transportcontainer ist offen und aufnahmebereit, denn man sieht hier nur die untere Hälfte des Containers.


Die Ariane-5-Hauptstufen werden in Les Mureaux dann soweit vorbereitet, daß sie direkt zum Startgelände Kourou im nördlichen Südamerika verschifft werden können. Für den Transport dorthin werden sie in riesige Spezialcontainer verpackt, um darin die Schiffsreise via dem Fluss Seine und dem Atlantischen Ozean antreten zu können.



Ein geschlossener Transportcontainer für die Ariane-5-Hauptstufe. In diesem Container werden die Stufen auf dem Wasserweg bis nach Kourou transportiert.


Diese Besichtigung der Hauptmontagehalle in Les Mureaux war natürlich ein faszinierender Höhepunkt des Besuches. Aber wir haben dort noch viel mehr lernen dürfen, u.a. über die SYLDA-Struktur und natürlich auch über meine Lieblingsrakete Ariane-6, dem Nachfolgemodell der Ariane-5. Dazu erzähle ich Euch dann mehr in den folgenden Teilen meiner Reportage über diesen großartigen Besuch.

Euer Mauso


Teil II: Die SYLDA-Struktur zum Ermöglichen des gleichzeitigen Transports von zwei Kommunikationssatelliten 



Teil III: Neuigkeiten über meine Lieblingsrakete Ariane-6 




Eine Flotte von kleinen ESA-Raketen bringt Rauch, Flammen und Faszination nach Darmstadt – um die Lange Nacht der Sterne am ESOC ein wenig zu unterstützen

English version

Es war eine große Ehre von der ESA zur Langen Nacht der Sterne anläßlich der Feier zum 50-jährigen Bestehens des ESOC in Darmstadt eingeladen worden zu sein, um dort meine Miniaturmodelle von ESA-Raketen ausstellen zu dürfen.


Die gegenwärtige Flotte der ESA-Raketen als Modelle während der ILA-Ausstellung 2016 in Berlin (links) und künstlerische Darstellungen beider Ariane-6-Versionen (rechts). Bilder: ESA/Arianespace/Holger Voss

Im ESOC beginnt die Kontrolle der Satelliten gewöhnlicherweise genau dann wenn die Raketen ihre Arbeit getan haben und die Satelliten von der Rakete abgretennt wurden. Aber ohne so einen Raketenstarts würde es keine einzige Satellitenmission geben. Der Start mit der Rakete ist die kritischste Phase jeder Mission: Flammen, Rauch und viel Lärm beim Start einer Rakete rufen eine sehr spezielle Faszination bei Menschen aus allen Altergruppen hervor.

Die Starts von ESA-Missionen finden aus diversen Gründen – u.a. den geografischen Gegebenheiten – nicht in Europa, sondern vom europäischen Weltraumbahnhof in Kourou in Französisch-Guiana, von Baikonur in Kasachstan, von Plesetsk in Russland oder anderen Weltraumbahnhöfen, z.B. in den USA oder auch in Indien, statt.


Die Sammlung von skalierten  flugfähigen ESA-Raketen. Der Autor baut diese selbst. Fünf Modelle wurden für die Ausstellung im ESOC ausgewählt.


In der Vergangenheit hatte ich das Glück Raketenstarts in Florida live miterleben zu dürfen. Aufgrund dieser super beeindruckenden Erlebnisse der Raketenstarts habe ich eine Strategie entwickelt, Starts von Weltraumraketen ein wenig mehr nach Europa zu bringen – zumindest für Kinder und Jugendliche, und natürlich auch für Junggebliebene. Wie möchte ich dieses Ziel erreichen? Die Idee ist realistisch aussehende Modelle von ESA-Raketen zu bauen, welche bei öffentlichen Veranstaltungen gestartet werden können. Dies wird natürlich durch eine Kampagne in sozialen und traditionellen Medien unterstützt um eine weite Öffentlichkeit zu erreichen. Letztendlich hoffe ich, daß dies in einem Miniatur-Kourou-Weltraumbahnhof gipfelt, welcher z.B. in Darmstadt die Hauptbasis haben könnte.

Einige Hintergrundinformationen zu den realen ESA-Raketen

Die ESA hat zusammen mit der europäischen Industrie und nationalen Raumfahrtagenturen mit der Ariane 5 und der Vega äußerst zuverlässige Raketen für die Raumfahrt entwickelt. Die russische Soyuz-2-Rakete ist eine großartige Ergänzung zur Arianespace-Raketenflotte, welche die Lücke für mittelgroße Nutzlasten ausfüllt. Mit der Vega-C-Rakete und der Ariane 6, welche gerade entwickelt werden, wird man die Erfolgsgeschichte beim Starten von kommerziellen und institutionalen Nutzlasten in der nahen Zukunft, beim Beginn der neuen Ära der Raumfahrt, fortsetzen können.

Die Ariane 6 wird die Ariane 5 ersetzen. Es wird zwei Varianten geben: eine mittelgroße Version (A62) mit zwei Feststoffboostern, und eine große Version mit vier Boostern (A64). Die Ariane 6 (und natürlcih auch Vega-C) werden den zuverlässigen und unabhängigen Zugang der ESA, der EU und anderer europäischer Organisationen zum Weltraum sichern, und dies zu deutlich geringeren Kosten im Vergleich zum Nutzung der gegenwärtigen Raketenflotte.

Für die Lange Nacht der Sterne am 8. September im ESOC wurde darum die Ariane 6 als Hauptattraktion der kleinen Ausstellung ausgewählt.


Die Modelle der  ESA-Raketen von links nach rechts: Ariane 64 (1:144), Ariane 62 (1:72) mit einem Kamerasystem an Bord, Soyuz 2 (1:72), Ariane 5 ECA (1:100) und Vega (1:50) mit Flammenablenkschacht und Serviceturm. Bild: Alessandro Ercolani

Die Raketenmodelle im ESOC

Insgesamt haben wir fünf Modelle von ESA-Raketen bei der Langen Nacht der Sterne im ESOC ausgestellt: 2 Modelle der Ariane 6, eines der Ariane 5, eines der Vega und eines der Soyuz-2.

Außerdem konnten wir einige Testzündungen eines Modells des Ariane-6-Feststoffboosters vorführen. Mit Hilfe von Wasserraketnstarts wurden die Grundprinzipien des Wasserraketenstarts erklärt. Leider konnten aufgrund der Witterung eigentlich von uns geplante Starts der kleineren ESA-Raketenmodelle bei der Langen Nacht der Sterne nicht ausgeführt werden.

An dieser Stelle möchte ich das kleine Team vorstellen, welches bei unseren kleinen Ausstellung der Modelle von ESA-Raketen im ESOC half.


Das Team “ESA-Modellraketen” von links nach rechts: Alessandro Ercolani, Shari Van Treeck, Constanze Kramer und meine Wenigkeit mit meinem kleinen Freund und Raumfahrtmaskottchen Mausonaut in der Hand.

Dabei waren Alessandro Ercolani, der ESA-Manager für die “Science Mission Data Systems”, Modellraketenflieger und einer der Organisatoren des jährlich stattfindendens ESA Space Camps; Shari van Treeck, Doktorandin an der Universität Bonn und ehemalige Kandidatin der “Astronautin”-Kampagne; und Constanze Kramer, eine lokale Raumfahrtenthusiastin und gute Freundin.

Mit dem Öffnen der Tore des ESOC für die Besucher am 8. September begann Alessandro mit diversen Kindern einfache Raketenmodelle zu basteln. Diese Kids sind nun stolze Besitzer ihrer ersten Rakete. Shari und Constanze hatten sich freiwillig gemeldet um bei Kommunikation mit den Hunderten von interessierten Besuchern zu helfen.


ESA’s Alessandro Ercolani hat mit den Kids tolle Modellraketen gebaut. Und da sagt noch einer Mädchen interessieren sich nicht für Raketen!


Uns zur Seite stand auch mein persönlicher kleiner Freund, das bekannte europäische Raumfahrtmaskottchen  Mausonaut, ein bekenndender Fan der neuen ESA-Rakete Ariane 6.

Mausonaut benutzt eine Miniatur-Ariane 6 für die Starts (hier gibt es einen dieser Start auf YouTube) zu (simulierten) Missionen ins Weltall, wie zu den spannenden, fiktiven und doch realistischen Reisen zur MoonDotStation.

Mausonaut hatte viel Freude dabei all die Kids kennenzulernen, und hat auch viele Mausonaut-Aufkleber verteilt. Mausonaut liebt die Kids, und die Kids lieben natürlich auch Mausonaut. 😉 Weitere Informationen über Mausonaut findet Ihr übrigens hier.


Raumfahrt-Maskottchen Mausonaut – ein wissbegieriger Erforscher des mondnahen Raumes und der größte kleine Fan der neuen ESA-Rakete Ariane 6. Bild: Alessandro Ercolani


Wie funktioniert eine Rakete?

Während der Langen Nacht der Sterne haben wir einen großen Teil der Zeit damit verbracht dies dem Publikum genauestens zu erklären. Dazu haben wir natürlich die Raketenmodelle benutzt. Außerdem zeigten wir auch Videos von Starts der ESA-Raketen und dazu passende Starts der Raketenmodelle.

Wir benutzen die ESOC50-Feierlichkeiten auch zur Premiere eines Videos über einen sehr speziellen Start. Nur wenige Tage zuvor wurde das 1:72 Modell der Ariane 62 zum ersten Mal mit einem speziellen Kamerasystem an Bord gestartet. Natürlich wollen wir Euch das Video an dieser Stelle nicht vorenthalten. Hier findet Ihr das Video mit einigen erstaunlichen Aufnahmen auch von dem Startplatz in der Nähe von Barcelona:


Auch wenn wir aufgrund der Wetterlage leider keine ESA-Raketenmodelle starten konnten gab es Modellraketen-Action bei der Langen Nacht der Sterne. Wir starteten einige Wasserraketen und waren auch in der Lage einige recht ungewöhnliche Testzündung von einem 1:50-Modell eines Ariane-6-Feststoffboosters vorführen zu können.

Die Testzündungen wurden mit zunehmender Dunkelheit immer eindrucksvoller und brachten dann doch Flammen, Rauch und kurzen, aber doch recht beachtlichen Lärm auf die ESOC50-Feierlichkeiten.


Testzündung des Ariane-6-Boostermodells am Nachmittag (Bild: Shari van Treeck) und in der Dunkelheit (Bild: Holger Voss).

Das gesamte Team hatte eine Menge Spaß umfangreiche Informationen über Modellraketen in Kombination mit Informationen über die großartigen ESA-Raketen an das wissbegierige Publikum weitergeben zu können.

Es wurde (mal wieder) ganz deutlich wie wichtig es ist Enthusiasmus für Raumfahrtraketen zu entfachen (entflammen?), gerade für die junge Generation – die zukünftigen Ingenieure und Wissenschaftler. Dies sollte wieder verstärkt ein Teilbereich der MINT-Ausbildung werden und auch bei PR-Aktionen der Raumfahrtagenturen und deren Partnern aus der Industrie benutzt werden.

Mein recht herzlicher Dank geht zuerst an das Team aus Freunden und Kollegen, welche mich bei der Langen Nacht der Sterne am ESOC unterstützt haben, und dann natürlich auch an die ESA, welche uns die fantastische Gelegenheit gab die ESA-Modellraketen (a.k.a. #MiniESALaunchers) auszustellen. Und natürlich danke ich Mausonaut dafür daß ich meinen Beitrag hier veröffentlichen durfte. Dankeschön.


Holger Voss (a.k.a. @SpaceHolgar)


Einige Infos über den Autor:

Dr. Holger Voss ist ein europäischer Astrophysiker mit deutschem Akzent. Er hat für die ESA-Satellitenmission Gaia und für das DLR zur Unterstützung der CNES-geführten CoRoT-Mission gearbeitet. Gegenwärtig ist er im MINT-Bereich tätig um die junge Generation auf das gerade beginnende neue Raumfahrtzeitalter vorzubereiten zu helfen.


P.S.: Die für die ESOC50-Feierlichkeiten vorgesehenen Starts wurde einige Tage später auf den historischen Lichtwiesen bei Darmstadt durchgeführt. Viel Spaß beim Anschauen des Videos welches einige Höhepunkte der Aktion und auch einige Freunde und Mitarbeiter der ESA inklusive Familien zeigt. War das der Anfang vom Spaceport Darmstadt?


Ein Blick hinter die Kulissen von MT Aerospace in Augsburg (Teil 3)

Link to English version/Englischsprachige Version


Stolz präsentiere ich unsere Mini-Ariane-6 (mit 2 Feststoffboostern) bei MT Aerospace neben dem großen Ariane-6-Modell (vier Booster). In der Vitrine sind Modelle von Ariane 1, 2, 3, 4, 5 und eine frühere Version der Ariane-6 ausgestellt.


Der Standort von MT Aerospace in Augsburg ist eng mit der europäischen Raumfahrtgeschichte verbunden. Nicht nur für die Ariane-5, auch für die ESA-Trägerraketen Ariane 1, 2, 3 und 4 wurden hier seit Ende der 70er Jahre Teile produziert. Diese Erfolgsgeschichte wird jetzt mit der umfassenden Beteiligung an der Herstellung der Ariane-6 fortgesetzt.



Das große Ariane-6-Modell aus dem ersten Bild oberhalb habe ich schon einmal getroffen. Das war bei meinem Besuch auf der ILA 2016 am Stand von OHB/MT Aerospace.


Die Ariane-6 wird die neue große Trägerrakete der ESA sein und hoffentlich 2020 zum ersten Mal vom europäischen Weltraumbahnhof Kourou im südamerikanischen Französisch-Guayana aus starten.


Videoanimation der Europäischen Weltraumbehörde ESA vom Start einer Ariane-6.

Die Ariane-6 ist optimiert um bei günstigen Startkosten gleichzeitig auch vielseitig einsetzbar zu sein.  Dies erreicht man unter anderem damit, daß zum Start zwei oder vier Feststoffbooster verwendet werden können. So wird man die Ariane 6 mit 2 Feststoffboostern als Träger für mittlere Nutzlasten haben (AR62), und die Version AR64 mit 4 Feststoffboostern als Träger für schwerere Nutzlasten oder mehrerer Satelliten gleichzeitig wie jetzt auch bei der Ariane 5.



Schnitt durch ein Modell eines Ariane-6-Feststoffboosters (im Odysseum in Köln stehend, Eigentümer DLR) . Das braune ist der Feststofftreibstoff. Der ist umschlossen von der Boosterhülle, welche auch gleichzeitig als Brennkammer dient. Diese Boosterhüllen bestehen aus Kohlefaserverbundwerkstoffen und werden auch bei MT-A in Augsburg produziert werden.


Der Hauptbestandteil eines Feststoffboosters ist die sogenannte Boosterhülle. Diese Boosterhülle ist weitaus mehr als der Behälter für die rund 137 Tonnen(!) festen Brennstoffes, sie ist gleichzeitig auch die Brennkammer für diesen Brennstoff. Und sie besteht nicht aus mehreren Stahlsegmenten wie bei der Ariane-5 (mehr dazu im Teil 1), sondern ist eine einzige Einheit hergestellt aus Kohlefaserverbundwerkstoff.


Vor einem Bildschirm im Ariane-6-Projektbüro bei MT Aerospace: In einem interessanten Film wird die Beteiligung von MT-A an der Ariane-6 aufgezeigt. Hier ist eine Testboosterhülle zu sehen, welche MT-A zusammen mit dem DLR in einen neuen kostengünstigen Verfahren hergestellt hat. Sie wurde vor kurzem zum ersten getestet – und das mit mit Erfolg. Mehr dazu findet Ihr hier.


Da die Ariane-6 zwei oder gar vier dieser Booster benutzen wird ist es wichtig daß die dazugehörigen Boosterhüllen kostengünstig produziert werden können. Daher hat MT Aerospace in Zusammenarbeit mit dem DLR eine neue kostengünstige Herstellungsweise dafür entwickelt – die sogenannte Infusionsmethode. Die Produktion wird vereinfacht da die Kohlefasern für die gesamte Boosterhülle erst trocken in der entsprechenden Form gewickelt wird und dann in einem zweiten Schritt der Binder aus Epoxyharzen von außen eingetragen wird. Damit vermeidet man den bisher üblichen äußerst komplizierten Prozess der gleichzeitigen Wicklung und Einbringung des Bindemittels.



Schnitt durch ein Stück Kohlefaserverbundwerkstoff von einer Testboosterhülle. Man erkennt die einzelnen Kohlefasern. Mit dieser Technologie kann eine Boosterhülle in einem Stück gebaut werden und ist auch noch deutlich leichter als eine Hülle aus Stahl.


Dank dieser großartigen technischen Entwicklung und des verstärkten finanziellen Engagements Deutschland beim Ariane-6-Programm wird MT-A so auch Boosterhüllen für die Ariane-6 in Augburg produzieren können. Ein weiterer Produktionsstandort für Boosterhüllen befindet sich bei Avio in Italien.



Im Tank für den Flüssigsauerstoff der Hauptstufe des Ariane-6-Modelles im Odysseum in Köln. Ich stehe direkt auf dem unteren Tankdom, unter mir ist der obere Tankdom vom Flüssigwasserstofftank. Die vier Tankdome der Ariane-6 mit einem Durchmesser von 5.4 Metern werden aus einer Aluminium-Lithium-Legierung bestehen und natürlich in Augsburg produziert werden.


Neben den Boosterhüllen werden auch alle Tankdome für die Hauptstufe als auch für die Oberstufe der Ariane-6 bei MT Aerospace in Augsburg produziert werden. Die Herstellung dieser Tankdome wurde wiederum kostenoptimiert. Sowohl die vier Tankdome der Hauptstufe als auch die vier Tankdome der Oberstufe haben den selben Durchmesser von 5,4 Metern und können so mit den selben Maschinen hergestellt werden. Insgesamt sind bis zu 11 Ariane-6-Starts pro Jahr vorgesehen und somit auch ein gewaltiger Produktionsbedarf von bis zu 88 Tankdomen pro Jahr.



Das Modell der Ariane-6-Oberstufe im Odysseum in Köln. Es gibt wiederum vier Tankdome mit einem Durchmessser von 5.4 Metern. Diese können mit den gleichen Maschinen wie die vier Tankdome für die Hauptstufe hergestellt werden – wiederum bei MT-A in Augsburg.


MT Aerospace wird aber nicht „nur“ Boosterhüllen und Tankdome für die Ariane-6 herstellen. Auch die zylindrischen Tanksektionen werden von MT Aerospace hergestellt werden. Diese werden dann im neuen Werk von MT Aerospace in Bremen zusammen mit den Tankdomen aus Augsburg zu vollständigen Treibstofftanks zusammengesetzt werden. Von dort können sie dann einfach ins benachbarte Werk von Airbus/Airbus Ariane Group zur weiteren Integration transportiert werden.



Das neue Werk von MT Aerospace in Bremen. Hier werden die zylindrischen Tankstrukturen der Ariane-6-Oberstufe hergestellt und dann mit den Tankdomen aus Augsburg verbunden und dann zum Airbus/Ariane Group-Werk in der unmittelbaren Nachbarschaft geliefert.


Dies sind immer noch nicht alle Bauteile, welche MT Aerospace für die Ariane-6 produzieren wird. Weitere Bauteile sind die Struktur am unteren Ende der Hauptstufe unterhalb des großen Wasserstofftanks (Aft Bay Cylinder), in dem sich das Vulcain-Haupttriebwerk befindet. Dort wird auch die untere Halterung für die Feststoffbooster befestigt werden. Die Wasser- und Sauerstofftanks der Hauptstufe als auch der Oberstufe werden werden mit Bauteilen von MT Aerospace verbunden werden (Inter Tank Structure).



Welche europäische Firma aus welchem Land produziert welches Bauteil für die Ariane-6 in einem Schema von der ESA. Die Grafik ist eventuell nicht mehr aktuell da aus dem vergangenen Jahr. Auch haben wir die Beteilungen von MT-A extra mit rotem Rand markiert.


Und dies ist immer noch nicht die gesamte Beteilung von MT-A an der Ariane-6! Auch die strukturellen Zylinder unterhalb und oberhalb der Feststoffboosterhüllen (ESR Rear Skirt und SRM Front Skirt Ring) werden in Augsburg produziert werden.



Die junge Generation ist auf jeden Fall schon einmal von der Ariane-6 begeistert – wie hier zu sehen beim Modell im Odysseum in Köln. Möge Ariane-6 ein europäische Erfolgsgeschichte mit starker deutscher Beteiligung werden!


So wird MT Aerospace dann auch der größte Zulieferer von Bauteilen für die Ariane-6 sein. Die Ariane-6 wird so also mehr denn je auch eine Trägerrakete mit deutschem Ursprung sein.  Wir hoffen, daß wir ein wenig dazu beitragen können, die Ariane-6 ein wenig populärer in Deutschland machen zu können. Ich selbst bin ja ein großer Fan der Ariane-6: ich starte selbst mit einer Mini-Ariane-6 zu meinen #MoonDot-Weltraummissionen wie hier bei der letzten Mission zur MoonDotStation:


Wir haben auch noch weitere Ariane-6-Modelle in verschiedenen Größen und mit zwei oder vier Feststoffboostern.



Ariane-6-Startkomplex in einer Animation der ESA. MT Aerospace ist auch beim Bau des realen Startkomplexes in Kourou involviert. Wir möchten eine funktionelle Miniversion des Startkomplexes bauen.


Dazu wollen wir dann noch einen gesamten Miniaturstartkomplex für die unsere Mini-Ariane-6-Raketen bauen. Dazu gehören dann ein Serviceturm, ein Starttisch inklusive Gasablenkschächte (a.k.a Flame Trench), Blitzableitertürme und eine mobile Montagehalle – ganz ähnlich der Startanlage in Kourou. Und auch bei der Startanlage in Kourou spielt MT-A eine wichtige Rolle. Dies jetzt hier genauer zu erläutern würde allerdings den Rahmen dieses Beitrages sprengen. 😉



Einige Mitarbeiter mit mir bei MT Aerospace vor Ariane-4- und Ariane-5-Modellen. Herzlichen Dank für den herzlichen Empfang und die Gastfreundschaft!


Wir (mein Missionsdirektor & meine Wenigkeit) möchten uns recht herzlich bei MT Aerospace für die Möglichkeit des Besuches dort in Augsburg bedanken. Das war ein fantastischer Besuch mit Unmengen an Informationen über ein sehr spannendes Thema. Wir würden sehr gerne wieder zu Besuch kommen wollen – jederzeit! 😉

Ein besonderer Dank geht an Frau Holsworth für das Ermöglichen und die Organisation des Besuches inklusive der Rundgänge. Recht herzlichen Dank und allerbeste Grüsse nach Augsburg!

Euer Mausonaut

Teil 1: Herstellung der Boostersegmente für die Ariane 5

Teil 2: Tankdome für die Ariane-5 und mehr


Ariane 6 – die europäische Antwort auf die Falcon 9 von SpaceX?

Mein Chef gibt seine persönliche Einschätzung der Chancen der neuen ESA-Trägerrakete Ariane 6 ab!

Dr. Rocket

Vorwort: In den letzten Monaten hatte ich die Ehre verschiedene Raumfahrtstandorte wichtig für die Produktion für Ariane-5- und Ariane-6 Trägerraketen besuchen zu dürfen. Dabei habe ich in zahlreichen Gesprächen mit verschiedenen Experten Einsicht in Produktionsabläufe und auch strategische Planung der europäischen Launcherindustrie gewinnen können. Basierend auf diesen Erkenntnissen konnte ich wie ich denke eine wohlinformierte Meinung zur Problematik der Launcher entwickeln. Im folgenden habe ich diese einmal aufgeschrieben und hoffe damit auch eine Diskussion anregen zu können.  

38583830575_3f0f7215e6_z Falcon Heavy auf dem Launchpad 39A im Kennedy Space Center. Gespannt fiebern wir dem ersten Start entgegen.

Kaum etwas ist im Moment in der Raumfahrtszene so populär wie die Starts der Falcon-9-Rakete von SpaceX – hauptsächlich auch wegen der spektakulären Landungen der Erststufe. Und der Hype wächst im Moment umso mehr da in diesen Tagen die Falcon-Heavy-Rakete zum ersten Mal starten soll – nach jahrelangen Verzögerungen (Dezember 2012 war der ursprünglich erstmals genannte…

Ursprünglichen Post anzeigen 2.800 weitere Wörter


A visitor from Arizona, a forrest of mini launchers and a suborbital ride

We had a special visitor these days: Perry the @STEMFalcon had arrived from Arizona for some fun actions. Enjoy our adventures shown in this Twitter moment below (in some chaotic order for reasons unknown). For the full fun please follow the link to the Twitter moment at the end of this article. Thanks.