Mein Besuch beim OHB-Raumfahrtzentrum „Optik und Wissenschaft“ in Oberpfaffenhofen

Am 8. März durfte ich das noch recht neue Raumfahrtzentrum „Optik und Wissenschaft“ von OHB in Oberpfaffenhofen besuchen. Die OHB-Gruppe ist bekanntlich eines der Top-3-Raumfahrtunternehmen in Europa. So war es nicht erstaunlich daß man dort äußerst interessante Dinge anschauen konnte.

MTG_Sounder-Satellite

MTG-S-Satellit mit dem Infrarotinterferometer IRS – gebaut von OHB in Oberpfaffenhofen. Die 6 MTG-Satelliten benutzen übrigens den SmallGEO-Satellitenbus von OHB.

Wie der Name des Zentrums schon suggeriert werden dort hauptsächlich optische Systeme und wissenschaftliche Instrumente für die Raumfahrt entwickelt, gebaut und auch getestet. So wird zum Beispiel ein wichtiges Instrument für zwei Satelliten der dritten Generation der europäischen Wettersatelliten der Meteosat-Serie (Meteosat Third Generation MTG) hier gebaut. Das Instrument genannt IRS (InfraRed Sounder) wird in der Lage sein die Verteilung von Wasserdampf u.a. Gase in der Erdatmosphäre genauestens zu bestimmen. Dieses IRS-Spektrometer ist ein riesiges Instrument. Woher weiß ich das? Ich habe ein sehr detailliertes 1:1-Modell bei OHB in Augenschein nehmen dürfen.

IRS_MTGS_Modell

1:1-Modell des riesigen Infrarotinterferometers IRS für die MTG-S-Satelliten.

Und dann durfte ich sogar durch den Kontrollraum in den Reinraum hineinschauen, in welchem die IRS-Instrumente montiert werden. Eigentlich darf man dort nicht hinein. Aber wer kann schon s0 einer  charmanten Maus wie mir einen Wunsch abschlagen! 😉

Entry

Ich betrete den Kontrollraum mit dem großen Fenster zum Reinraum mit dem IRS-Instrument.

Meine Kamera habe ich dann aber mal nicht mit in den Kontrollraum genommen. Mehr Informationen zu den MTG-Satelliten gibt es von OHB übrigens hier.

Ich durfte auch in den großen ISO-5-Reinraum bei OHB Oberpfaffenhoofen von außen hineinschauen. Dort wird für das DLR das Instrument für den Erdbeobachtungssatelliten EnMAP (Environmental Mapping and Analysis Programme) gebaut. Das Instrument ist ein Spektrometer mit beeindruckenden 250 verschiedenen Spektralbändern im sichtbaren und nahem Infrarotspektralbereich. Darum wird EnMAP auch als Hyperspektralsatellit bezeichnet.

NoentrEnMAP2images

Verkleinertes Modell des ENMAP-Satelliten des DLR

Der Start von EnMAP ist gegenwärtig für das Jahr 2018 geplant. Weitere Informationen zur EnMAP-Mission des DLR findet man hier.

Außerdem haben wir auch das Elektroniklabor besuchen dürfen. Dort durften wir einer speziellen Demonstration des 3D-Druckens beiwohnen. Doch schaut selbst:

Dieses 3D-Drucken ist immer wieder erstaunlich und wird in der Raumfahrtbranche immer mehr an Bedeutung gewinnen. So wurden schon kompliziert geformte Teile von Raketentriebwerken gedruckt. Und auch auf der Internationalen Raumstation  ISS wurde schon 3-dimensional gedruckt.

EXPOSE

Die EXPOSE-Einheit der ESA. Damit werden biologische Proben den Weltraumbedingungen ausgesetzt. Die Einheit wird dazu an der Außenwand der ISS befestigt.

Apropos ISS: Ich konnte mir auch ein interessantes Experiment der ESA anschauen welches schon zweimal im Außenbereich der ISS angebracht war. Das Experiment hat den Namen EXPOSE und dient dazu einfache biologische Proben wie Samen, Sporen, Bakterien oder auch Mikroben den Weltraumbedingungen auszusetzen um dann nach Rückkehr auf die Erde die resultierenden Veränderung der Proben zu untersuchen.

BIOPAN

Die BIOPAN-Rückkehrkapsel wurde mit einem russischen Foton-Satelliten gestartet.

Ähnlichen Zwecken diente auch die kleine BIOPAN-Rückkehrkapsel. Auch mit dieser wurden biologische Proben den Weltraumbedingungen ausgesetzt und nach der Rückkehr zur Erde nach Veränderung der Proben gesucht. Diese Kapsel war mit einem russischen Foton-Satelliten gestartet worden.

Außerdem habe ich mit OHB-Mitarbeiter Ideen für Experimente diskutieren dürfen, welche ich in naher Zukunft mit Kids durchführen möchte.

Vielen Dank an alle Mitarbeiter bei OHB Oberpfaffenhofen für die fantastische Besuchsmöglichkeit, insbesondere an Frau von der Recke für das Ermöglichen des Besuches und die Betreuung vor Ort. Ich komme natürlich gerne mal wieder! Dankeschön.

Euer Mausonaut

Version in Englisch

P.S.: Zu meiner großen Freude habe ich jetzt noch Bilder des Besuches aufgenommen von den OHB-Verantwortlichen Frau von der Recke und Frau Riedl erhalten. Recht herzlichen Dank! Und sind die tollen Bilder in einer kleinen Diashow:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Advertisements

Ein Gedanke zu “Mein Besuch beim OHB-Raumfahrtzentrum „Optik und Wissenschaft“ in Oberpfaffenhofen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s